Informationen zum Unternehmen
Name Barrick Gold Corporation
ISIN CA0679011084
Website https://www.barrick.com/English/about/default.aspx
Konflikte
Erläuterung Die Barrick Gold Corporation ist ein Bergbauunternehmen, das sich hauptsächlich mit der Produktion und dem Verkauf von Gold und Kupfer sowie damit verbundenen Aktivitäten wie Exploration und Minenerschließung befasst.
Dem Unternehmen wird vorgeworfen, Menschenrechte in seiner Porgera-Mine in Papua-Neuguinea zu verletzen. 2017 wurden nach Berichten der Menschenrechtsorganisation Akali Tange Association rund 150 Häuser im Dorf Wangima von mobilen Einheiten der Polizei niedergebrannt. Die gewaltsame Razzia in dem Dorf fand statt, während die Menschen schliefen. Während dieser Razzia sollen Polizeibeamte bis zu acht Frauen gruppenweise vergewaltigt und sechs Männer angegriffen haben. Barrick Gold bestätigte die Vorfälle. Außerdem verursachte eine Deponie mit chemischen Abfällen Verbrennungen der Haut bei etwa 150 Männern, Frauen und Kindern, die dem ätzenden Material ausgesetzt waren. Ferner wurde ein 15-jähriger Junge von einem der Laster der Mine überfahren und dabei getötet. Seine Familie bekam keine Entschädigung für seinen Tod. Es wurde festgestellt, dass keines der Opfer dieser schweren, mit der Mine zusammenhängenden Schäden oder ihre Familien eine Entschädigung erhalten hatten. Barrick scheint der Ansicht zu sein, dass es ausreiche, den Brandopfern Medikamente zu verteilen und die Beerdigung des Teenagers zu bezahlen. Aber diese im Wesentlichen humanitären Maßnahmen stellen keine gerechte Entschädigung für den sehr schweren Schaden dar, der den Opfern und ihren Familien zugefügt wurde.
Anschuldigungen hinsichtlich der Verletzung von Menschenrechten gibt es auch in der Goldmine Mara in Tansania des Unternehmens Acacia Mining, von dem Barrick Gold Mehrheitseigentümer ist. Dort wird Sicherheitskräften Gewalt und sexuelle Gewalt gegen Dorfbewohner, einschließlich Kindern, vorgeworfen. Auch hier hat es schwere Verletzungen gegeben, darunter der Verlust von Gliedmaßen und des Augenlichts, Knochenbrüche und innere Verletzungen. In den Jahren 2016 und 2017 sind ferner mindestens vier Männer in einer Minengrube ertrunken, nachdem seitens Acacia eine Sperrmauer entfernt wurde. Außerdem soll ein zum Minenunternehmen gehöriges Fahrzeug Häuser zerstört und ein Kind überfahren haben.
Auf den Philippinen wird Barrick Gold extreme Umweltverschmutzung vorgeworfen. So sollen zwischen 1975-1991 zwanzig Millionen Kubikmeter giftige Minenabwässer von dem verantwortlichen Unternehmen Marcopper Mining in einer Bucht auf der Insel verkippt worden sein. Marcopper Mining befand sich teilweise im Besitz des Bergbauunternehmens Placer Dome, welches Barrick Gold im Jahr 2006 erwarb. Nach einer behördlichen Razzia durften die Abraumhalden und die Bergbauabwässer nicht mehr ins Meer gekippt werden. Stattdessen sollten sie in ehemaligen Minengruben auf der Insel gelagert werden. 1996 stürzte einer der Entwässerungsstollen von Marcopper ein, wodurch der Abraum freigesetzt wurde. Dies vergiftete die Flusssysteme. Einige Jahre lang berichteten Bewohner von Marinduque über ungewöhnliche Krankheiten, darunter Krebs und Hautkrankheiten, die vermutlich auf die hohen Bleiwerte im Wasser zurückzuführen waren. Die Frage der Haftbarkeit des Unternehmens und der Konsequenzen ist juristisch noch nicht abschließend geklärt. Nachdem der Oberste Gerichtshof des Bundesstaates Nevada die Klage abwies, beschloss der Provinzausschuss von Marinduque im Juni 2016, den Fall gegen Barrick Gold erneut vor einem kanadischen Gericht einzureichen.
Das Unternehmen hat laut CHRB keine angemessenen Maßnahmen in Bezug auf die erhobenen schwerwiegenden Vorwürfe ergriffen (entspricht einer Score von 0 oder 0.5 von 2 des Indikators E.3).
Quellen Corporate Human Rights Benchmark 2019
Anzahl laufender Anleihen 0
Anzahl beinhaltender Fonds 0