Informationen zum Unternehmen
Name Apple Inc
ISIN US0378331005
Website https://www.apple.com/de/supplier-responsibility/
Konflikte
Missachtung von Menschen- und Arbeitsrechten

Arbeitsrechtsverletzungen in der Lieferkette (China): Die Gesundheits- und Sicherheitsstandards bei dem Zulieferer Catcher Technoloy in China sollen unzureichend gewesen sein. Es soll zu schwerwiegenden Verletzungen der Arbeitsrechte gekommen und Sicherheitsbestimmungen nicht eingehalten worden sein. Im Mai 2017 kam es wohl zu einem Vorfall mit Giftgasvergiftungen, der zur Einweisung von 90 ArbeiterInnen in Krankenhäuser führte. Fünf Menschen mussten intensivmedizinisch betreut werden. Die offizielle Sicherheitsaufsichtsbehörde Suqs erließ daraufhin eine Anweisung an Catcher, die Produktion einzustellen, was das Unternehmen angeblich ignorierte. Die ArbeiterInnen wurden stattdessen gezwungen unter diesen Bedingungen weiter zu arbeiten. In der Folgezeit wurden 30 weitere ArbeiterInnen ins Krankenhaus eingeliefert. Die schwerwiegendsten Probleme seien u.a.: Fehlende grundlegende Sicherheitsschulungen, bei denen den Beschäftigten ausreichende Informationen über die von ihnen genutzten giftigen Chemikalien und über mögliche Gefahren hätten gegeben werden sollen. Es gab keine Schutzbrillen für die ArbeiterInnen und keine ausreichend sicheren Handschuhe, sodass die Haut der ArbeiterInnen gefährlichen und schweren Verätzungen ausgesetzt war. Das stark verschmutzte Abwasser sei direkt in das öffentliche Abwassersystem geleitet worden. Schlechte Hygiene wurde auch in der Cafeteria und den Toiletten der Fabrik festgestellt. All diese Vorkommnisse stellen Verstöße gegen die Apple-Standards für die Lieferantenverantwortung dar. Die CHRB vergibt in Bezug auf Apple‘s Umgang mit den Anschuldigungen eine Punktzahl von 0,5 gem. dem Indikator E(.)3, da zwar Kontakt zu den Betroffenen aufgenommen wurde und auch mit den Zulieferern, aber keinerlei Entschädigungen geleistet wurden und auch keine präventiven Managementsysteme implementiert wurden um künftige Fälle zu vermeiden.

Menschen- und Arbeitsrechtsverletzungen in der Lieferkette (China): Dem Unternehmen wird vorgeworfen, dass in den chinesischen Produktionsstätten seiner Zulieferer systematisch Arbeitsschutzstandards und Arbeitsrechte verletzt worden seien. Reguläre Angestellte sowie StudentInnen sollen Arbeitszeiten von bis zu sechzig Wochenstunden und zusätzlich 90 unbezahlte Überstunden im Monat geleistet haben. Dabei mussten die Beschäftigten eine Vereinbarung über freiwillige Überstunden unterzeichnen. Ein Arbeiter, der angeblich sieben Tage täglich 12 Stunden arbeitete, starb. Ferner sollen ArbeiterInnen in einem Wohnheim in der Nähe der Fabrik unter sehr schlechten Bedingungen untergebracht worden sein. Es wird berichtet, dass die Beschäftigten in Werken, die Apple-Produkte herstellen, von der Arbeit überlastet und zudem unterbezahlt waren. Es kam angeblich zu gelegentlichen Demütigungen durch Manager für von den Angestellten begangene Fehler. Dies führte im Jahr 2010 zu 18 gemeldeten Selbstmordversuchen in der Fabrik und 14 bestätigten Todesfällen im selben Jahr. Da Apple nicht weiter aud die Anschuldigungen reagiert hat und somit keine Entschädigung oder Änderung der Unternehmenspraxis erfolgte, erhält das Unternehmen für seinen Umgang mit den Vorwürfen eine Punktzahl von 0 von der CHRB gem. der Indikators E(.)3.

Menschen- und Arbeitsrechtsverletzungen (DRK): Die Menschenrechtsgruppe Rights Advocates verklagte im Namen von 14 Familien Technologiekonzernen wie Microsoft, Alphabet, Dell und Apple wegen der Beihilfe zum Tod und zur schweren Verletzung von Kindern, die in Kobaltminen des Unternehmens Glencore in der Demokratischen Republik Kongo gearbeitet haben sollen. In der Klage wurde vorgebracht, dass die Kinder, teilweise erst 6 Jahre alt, durch die extreme Armut ihrer Familien gezwungen würden, die Schule zu verlassen und in den Kobaltminen von Glencore zu arbeiten, dabei ca. 1,5 Dollar am Tag verdienten und bis zu 6 Tage die Woche arbeiten mussten. Glencore betreibt die Kobaltminen und kollaboriert mit dem Unternehmen Umicore, das das Kobalt an die angeklagten Firmen verkaufe. Die CHRB bewertet den Indikator E.3 mit 0 Punkten, da Apple in keiner Hinsicht auf die Vorwürfe reagiert habe.

Menschenrechts- und schwere Körperverletzung (Tansania): 2019 veröffentlichten Nachrichtenagenturen in mehreren Ländern gleichzeitig die Ergebnisse von Untersuchungen eines Journalistenkonsortiums (Forbidden Stories) zu Menschenrechts- und Umweltverstößen in der North Mara Goldmine von Barrick Gold in Tansania. Die Veröffentlichungen sprechen von Übergriffen auf Männer, Frauen und Kinder durch das private Sicherheitspersonal der Mine und die von der Mine beauftragte Polizei. Laut den Berichten sei es zu Fälle von schweren Verletzungen gekommen, darunter der Verlust von Gliedmaßen, der Verlust des Augenlichts, Knochenbrüche und innere Verletzungen. Barrick Gold Corp. ist Zulieferer für viele westliche Tech-Unternehmen, u.a. Apple. Die CHRB vergibt an Apple 0 Punkte für den Umgang mit den Vorwürfen gem. dem Indikator E(.)3. Apple habe weder Kontakt mit den Betroffenen gesucht, geschweige denn ihnen Entschädigungen angeboten, auch nicht über den Zulieferer. Auch wurden keine Managementsysteme implementiert um künftig solche Vorkommnisse in der Lieferkette zu verhindern
Liste der Unternehmen der Corporate Human Rights Benchmark (Stand: April 2022)

Anzahl laufender Anleihen 229
Anzahl beinhaltender Fonds 656
Fonds, die Aktien oder Anleihen des Unternehmens halten
ISIN des Fonds Name Bemerkung Gesamthöhe kontroverser Unternehmensbeteiligungen Höhe der Beteiligung in Apple Inc
AT0000701156 3 Banken Nachhaltigkeitsfonds R ESG-Fonds (lt. Lipper)
14.08%
5.23%
LU0079428008 AB SICAV I-Sustainable Global Thematic Pf IX USD ESG-Fonds (lt. Lipper)
13.24%
2.62%
LU0124676726 AB SICAV I-Sustainable US Thematic Pf A USD ESG-Fonds (lt. Lipper)
13.1%
2.62%
LU0327386487 AL DWS GlobalAktiv+ FairFinanceGuide, ESG-Fonds (lt. Lipper)
16.98%
0.38%
LU1254140442 Allianz Best Styles Global AC Equity PT6-EUR
28.41%
4.36%
LU1075359262 Allianz Best Styles Global Equity A-EUR
28.14%
5.03%
LU2034157706 Allianz Best Styles Global Equity SRI A-EUR ESG-Fonds (lt. Lipper)
27.52%
0.91%
LU1157230142 Allianz Best Styles US Equity A-EUR ESG-Fonds (lt. Lipper)
34.43%
7.7%
LU2286300806 Allianz Cyber Security AT-USD ESG-Fonds (lt. Lipper)
15.12%
4.08%
LU2243729733 Allianz Dynamic Allocation Plus Eq AT-EUR
23.01%
0.77%