Informationen zum Unternehmen
Name Saudi Aramco
ISIN SA14TG012N13
SA0007879121
Website https://www.aramco.com/
Konflikte
Erläuterung

Saudi Aramco ist ein saudi-arabisches Erdöl- und Erdgasunternehmen. Gemessen am Umsatz ist es seit 2020 eines der größten Unternehmen der Welt. Saudi Aramco verfügt sowohl über die zweitgrößten nachgewiesenen Rohölreserven der Welt (mehr als 270 Milliarden Barrel (43 Milliarden Kubikmeter)) als auch über die größte tägliche Ölproduktion aller ölproduzierenden Unternehmen. Das Tochterunternehmen Saudi Basic Industries Corporation (SABIC) wandelt Ölnebenprodukte in Chemikalien und Polymere um.

2020 betrug die Förderleistung 4396 Millionen Barrel Öläquivalent (=mmboe). Darüber hinaus will das Unternehmen in den nächsten Jahren 15187 Millionen Barrel Öläquivalent (mmboe) an neuen Öl- und Gasressourcen erschließen. Außerdem hat das Unternehmen 2019 bis 2021 durchschnittlich 1881 Mio. USD jährlich in Explorationsvorhaben für neue Öl- und Gasressourcen investiert.

Zudem ist Saudi Arabian Oil Company (Saudi Aramco) im Midstream-Sektor für Öl und Gas aktiv. Das Unternehmen plant oder realisiert neue Pipelines mit einer Länge von 585 km. Außerdem plant das Unternehmen LNG-Terminals mit einer jährlichen Kapazität von 5 Millionen Tonnen (Mtpa).

Neue Infrastrukturprojekte im Midstreambereich wie Pipelines oder Flüssiggasanlagen erhöhen die Abhängigkeit von fossilen Energieträgern und begünstigen oftmals neue Extraktionsprojekte in ihrer Nähe.

Alle Daten zu Öl und Gas laut der urgewald Global Oil & Gas Exit List (GOGEL, Stand: November 2021).

Laut dem Plastic Waste Makers Index gehört das Unternehmen zu den 100 größten Polymer-Produzenten der Welt. Diese 100 Unternehmen produzieren 90 Prozent aller weltweit anfallenden Einwegplastikabfälle. SaudiAramco und SABIC sind für 4,3 Millionen Tonnen Einweg-Plastikabfälle verantwortlich.

Plastik ist aufgrund seiner umweltschädlichen Herstellung (aus fossilen Brennstoffen) und nicht ausreichender Wiederverwertbarkeit nach der Verwendung eine Belastung für Ökosysteme. Darüber hinaus landen Kunststoffabfälle in der Luft (insb. durch Verbrennung), im Boden und im Trinkwasser, wodurch die bei der Kunststoffproduktion verwendeten Chemikalien und Mikrokunststoffe in die Nahrungskette und schließlich in den menschlichen Körper gelangen können. Dadurch können Menschen Gesundheitsproblemen (z.B. Krebsrisiken, Nierenproblemen) ausgesetzt sein. Die Plastikproduktion macht auf ihrem derzeitigen Wachstumspfad bis 2050 über 10 Prozent des gesamten zur Verfügung stehenden CO2-Budgets aus. 

Aramco gehört zu den größten Emittenten von Treibhausgasen, wie die Climate Action 100+ festgestellt hat. Die Initiative 'Climate Action 100+' ist ein Zusammenschluss von Investoren, die gemeinsam auf Unternehmen einwirken wollen, dass diese bis 2050 'net-zero' Emissionen erreichen. Die Investoren konzentrieren sich auf derzeit 166 Unternehmen aus 6 Sektoren. Die Unternehmen wurden ausgewählt, weil sie zusammen mehr als 80% der industriellen Emissionen weltweit verursachen und daher besonders bedeutsam für den Übergang zu einer emissionsfreien Wirtschaft und der Begrenzung der globalen Erwärmung um 1,5 Grad Celsius sind. Nach den Daten der CA100+ Initiative lösen die kurzfristigen Reduktionsziele von Aramco bis 2025 das Pariser Klimaabkommen und das Ziel, die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen, aber nicht ein. Dies ist jedoch notwendig, denn, wie der IPCC-Bericht von 2022 festhält 'Die Welt blickt mehreren unausweichlichen Klimakatastrophen in den nächsten zwei Dekaden entgegen, auch wenn sich die Erde nur um 1,5 Grad C (2.7 Grad F) erwärmt. Selbst zeitweise Überschreitungen werden weitere katastrophale Folgen haben.' Jede einzelne Tonne weiterer Emissionen trägt zum Klimawandel bei, und deshalb müssen auch Unternehmen wie Aramco jetzt ihren Teil dazu beitragen. 

Quellen Global Oil and Gas Exit List (GOGEL) von urgewald (Stand: November 2021)
Plastic Waste Makers Index (Stand: Okt. 2021)
Climate Action 100+ 
IPCC Presseerklärung, 28. Februar 2022
Anzahl laufender Anleihen 22
Anzahl beinhaltender Fonds 44
Fonds, die Aktien oder Anleihen des Unternehmens halten
ISIN des Fonds Name Bemerkung Gesamthöhe kontroverser Unternehmensbeteiligungen Höhe der Beteiligung in Saudi Aramco
AT0000A05HR3 ERSTE BOND EMERGING MARKETS CORPORATE R01 T
6.14%
1.47%
DE0009757732 UniInstitutional EM Bonds Spezial
3.32%
1.47%
DE0009757955 UniInstitutional EM Bonds
3.59%
0.62%
DE000A0J33B0 WI Sustainable Emerging Markets Bonds FNG-Siegelfonds, ESG-Fonds (lt. Lipper)
7.34%
1.07%
DE000A1J17V9 BayernInvest Emerging Markets Select Corp Bond IG FairFinanceGuide, ESG-Fonds (lt. Lipper)
9.55%
2.64%
DE000A2JF7V8 EB Sustainable Emerging Markets Corpor Bd Fd AK R FairFinanceGuide, FNG-Siegelfonds, ESG-Fonds (lt. Lipper)
9.21%
1.09%
DE000DK0LM41 Deka-Institutionell RentSpezial EM 9/2025
8.29%
0.11%
DE000DK2J662 Deka-Multi Asset Income CF A
10.11%
0.34%
IE00B0M63177 iShares MSCI EM UCITS ETF USD (Dist)
17.98%
0.52%
IE00B27YCP72 iShares MSCI EM Islamic UCITS ETF USD (Dist) ESG-Fonds (lt. Lipper)
37.43%
2.12%